Alle meine Emmchen

2015 hat die Bessunger Kreisbahn etwas ungewöhnlichen Zuwachs bekommen! Und zwar aus Norditalien. Eigentlich sogar aus Süditalien. Ja woher nun? Die "Emmina" ist ein Leichttriebwagen der Ferrovia Calabrese, der lange Jahre auf den dortigen 950-mm-Spur-Strecken das Bild geprägt hat. Die Emmina (der Name kommt wohl von der Baureihenbezeichnung "M", also auf deutsch eigentlich "Emmchen") ist ein Schienen-Bus im wahrsten Sinne des Wortes, sie hat mit ihren gummibereiften Kollegen sogar die Einrichtungs-Bauart gemein und sieht ein wenig aus, als hätte man einen 50er-Jahre-Frontlenker-Omnibus auf Eisenbahnräder gestellt. Ein Bild vom Original gibt es hier. (Ich übernehme keinerlei Haftung für diesen Link!!!) Auf so eine Idee kommen ja echt nur die Italiener...? Von wegen!

Im Jahr 1954 stellte die Württembergische Eisenbahn Gesellschaft WEG auf dem Albbähnle Amstetten-Laichingen ein ganz ähnliches Gerät in Dienst: Ein ehemaliger Omnibus, Frontlenker, wurde auf meterspurige Eisenbahnachsen umgebaut. Voila: Selbe Spurweite, gleiches Konzept, sogar die Form ist ähnlich. Zu sehen zum Beispiel hier auf den sehr interessanten Eisenbahnseiten von Christoph Esslinger. (Ich übernehme keinerlei Haftung für diesen Link!!!)

Was sagt mir das: Erstens gibt es nichts was es nicht gibt, zweitens kann ich meine Zuneigung zu Emmchen jetzt ganz locker ausleben. Aber das hätte ich eh gemacht, weil die Emmina mir so gut gefällt, daß es mir sowieso wurscht gewesen wäre. Und HOe ist auch kein Problem, der italienische Hersteller des Modells, OS.KAR, legt Achsen in HOm und HOe bei.

Ich habe sogar noch eine silberne erwischt (die finde ich einfach schicker als die eher in erdigen Tönen lackierten Varianten). 

Und so komme ich auf Norditalien zurück. Denn dort habe ich noch eine ergattert, bei einem Modellbahnhändler im Friaul.

In der Tat hat es die Emmina wohlbehalten bis nach Sandberg geschafft. Nach dem Umspuren (angemessen fummelig, aber nach 10 Minuten erledigt) und dem Ausstatten des komplett detaillierten Innenraumes mit Personal und Passagieren (der Antrieb liegt tatsächlich komplett unterflur!) konnte es auf Probefahrt gehen. Durch die per Decoder schaltbare Innenbeleuchtung kommen die Mitfahrer auch klasse zur Geltung. Ein paar Anpassungen müssen angesichts des nicht unbedingt kraftstrotzenden (aber dafür sehr geschmeidig laufenden) Einzelachsantriebes an der Strecke noch vorgenommen werden (betreffend Lichtraumprofil und einen "Hubbel" in einer Steigungsstrecke), dann ist der Italienimport uneingeschränkt auf allen Strecken der BKB einsetzbar. Ein schöner Schienen-Bus, im wahrsten Sinne der Bezeichnung..

Und eine hübsche Story gibt es auch schon dazu:

Sandberger Nachrichten: Gestern kam der neue Leichtschienenbus am Bahnbetriebswerk Sandberg an und wurde von den anwesenden Fachleuten der Kreisbahn in Augenschein genommen. Das Fahrzeug trägt noch die Beschriftung der einstigen Mellerwitz-Clugschitter Landesbahn MCL, die kurz nach dem Kauf des Fahrzeuges stillgelegt wurde, da man laut des dortigen Betriebsleiters Prof. Dr. Dr. Tünnes Mauhll-Häldt "ein deutliches Überangebot von Schmalspurbahnen im Einzugsbereich" ausgemacht hatte. Damit war die einzige Schmalspurbahn des Landkreises Mellerwitz Geschichte. Gut für die Bessunger Kreisbahn, die das praktisch neuwertige Fahrzeug fast zum Schrottpreis übernehmen konnte. Auch die notwendigen Drehscheiben zum Wenden des Fahrzeuges am Endpunkt wurden von der MCL preisgünstig übernommen. Der Leichtschienenbus wurde von dem bekannten Omnibushersteller Amadeus Wehwärter GmbH & Co KGaA hergestellt, der mit der "Baureihe M" eine neue Fahrzeuggattung von leicht gebauten Schienenfahrzeugen speziell für Schmalspurbahnen entwickelt hat, die durch die weitgehende Verwendung von Omnibusteilen preisgünstig in Anschaffung und Betrieb sein soll. Angetrieben wird das Fahrzeug von einem 150-PS-Büssing-Dieselmotor. Aufgrund der Baureihenbezeichnung wird der Triebwagen von den Kreisbahnern "Emma" oder "Emmchen" genannt.

emmchen1emmchen2emmchen3emmchen4

(Habe ich übrigens schon erwähnt, daß ich Googlefonts nutze? Falls nicht: Ich nutze Googlefonts. Ich gebe es zu, im Impressum steht es auch (in der Datenschutzerklärung), Abmahnung also nicht notwendig.)


Drucken