Brass Brothers statt Blasmusi

Man mag mir zu Recht Ambivalenz vorwerfen. Einerseits kultiviere ich mit der Bessunger Kreisbahn eine Stück "gute alte Zeit" (wobei die alte Zeit eigentlich gar nicht so toll war, aber sie erscheint uns aus der Rückschau vor allem weniger kompliziert), andererseits bin ich absolut kein Freund des Labels "volkstümlich". Das ist schräg: Sowohl meine Fantasiewelt in HO als auch das Millionengeschäft mit dem "Volkstum" stellen eine Idealisierung dar, etwas das es so nie gab. SoederbandVielleicht kann ich mir zugute halten, daß ich nicht im Wesentlichen nach dem Reibach schiele, aber an sich bin ich nicht viel besser als die Konservativenbeschaller aus dem Mutantenstadel selig. Nur daß ich vielleicht nicht aus einer Fantasie gleich eine eigene, allumfassende Weltsicht einfachster Masche stricke, die ich bis in die zwischenmenschlichen Beziehungen hineintrage.

Wie auch immer: Nicht erst seit Seehofer und Söder habe ich so meine Probleme mit zuviel bayerischer Postkartenfolklore. An sich mag ich ja das Land "zwischen Deutschland und Österreich" (Zitat: Johannes Oerding) ganz gerne. Schön isses, auch trotz der ganzen Klotzköpfe, die sich derzeit weder christlich noch sozial verhalten. Aber "Volkstümliche Blasmusi" ist - zumindest in der "Tourismusbüro-Variante" nicht so wirklich meins. Nie gewesen.

Warum das ganze Gelaber? Ich stand vor dem Preiserlein-Regal und wurde von einem Problem gepackt. Natürlich brauche ich eine Blechbläser-Gruppe für die (aha, aha!) traditionelle Musik zur Weihnachtsmarktbeschallung. Aber es gibt nunmal nur Obergreiner, Spastelruter Katzen und wie sie alle heißen mögen. Trachtenjankerl und Gamsbart sind offensichtlich für eine HO-Figur absolut zwingend, um ein Blasinstrument in die Hände zu bekommen. Auf Weihnachtsmärkten findet man derlei bunt eingetrachtete Musiker aber meiner unempirischen Beobachtung nach eher seltener, meist wird im dunklen Mantel oder im Anorak ge"brasst". Ein paar Jahre standen also da oben an der Kirche die Ammersimmergammahemmadammabuam. Musi. Jäger. Egal: Ich mochte sie nie wirklich, aber besser als gar keine Kapelle.

brassbrothersHeuer habe ich mir ein Herz und einen feinen Pinsel nebst schwarzer Farbe gefasst und die Burschen umlackiert. Ich werde noch nach und nach die Accessoires unterschiedlich einfärben, aber nach einheitlicher Gamsbartamputation sehen die Knaben schon weit weniger nach falscher Schunkelseligkeit aus, sondern eher als wären sie im Auftrag des Herrn unterwegs. Das passt ja auch viel besser zu Weihnachten.


Drucken